Julia Jarô Oberer
Naturinspirierte Lebens-Künstlerin
 
Vita – Kurzversion
  in München/Deutschland geboren. Schweizerin. Aktuell per Fahrrad in Deutschland unterwegs
1986 - 1995 "visuelle Lehrjahre – Technik und Form" | München | Berlin:
  Fotoassistenz, Fotodesign, Kameraassistenz, Kamerafrau und Regieassistenz
1996 - 2001 "naturgeprägte Wanderjahre – Inhalte":
  Berlin | USA | Kanada | Italien | Deutschland:
  Ausbildung zur ökologischen (Gemüse-)Gärtnerin, Wildnis-Reisende, Wildkräuter-sammlerin und Heilpflanzen-Schaugartengestalterin
2001 - 2004 "Neue Medien, Natur und Kunst – Synthesefindung" | Berlin:
  Umweltschutzaktivistin, Eventmangerin ökologischer Landbau, Fotodesignerin, Weiterbildung zum Multimediadevelopper
seit 2004 "Kunst und Ökologie" | Berlin:
  Fokus auf selbstorganisierten basisdemokratischen Aktionsformen (Umweltschutz/Menschenrechte),
Freiberufliche Fotodesignerin
ab 2006 Schwerpunkt auf der künstlerischen Arbeit / naturinspirierter fineart-Fotografie
ab 2011 Versuch einer tiefenoffensichtlichen Verbindung: Ökologie, Aktivismus und Kunst
2013 - 2014 Projekt lebens.kunst — ars.bene.vivendi :
per Fahrrad in Deutschlands Natur und Lebensgemeinschaften unterwegs...
//statement//
 
Vita – detailliertere Version
1968 in München/Deutschland geboren, Schweizerin
1986 - 1988 Fachoberschule für Gestaltung, München
1988 - 1990 Fotografie:
  Fotoassistentin bei Jean - Marie Bottequin, sowie freiberuflich tätig u.a. für Walter Schels
und als selbstständige Fotodesignerin in München
1990 - 1995 Film und Fernsehen:
  TV-Kameraassistentin (angestellt und freiberuflich) u.a. für RTL, Sat1, ZDF u.a.,
sowie Kamerafrau bei Bluebox TV (Lichtsetzende Chefkamerafrau bei Livesendungen), München
  Freie Filmkamera- und Regieassistentin für Sorin Dragoi, Alina Teodorescu, Joachim Wendenburg u.a.
in München und Berlin
1995 - 1997 Ausbildung zur ökologischen Gärtnerin (Gemüsebau) im Gärtnerinnenhof Blumberg bei Berlin
1997 - 1999 Wildnisaufenthalte und Ökofarmerin in den USA und Kanada
  Wildpflanzensammlerin und Kräutergärtnerin in Italien
2000 - 2001 Gartenplanerin und Gärtnerin für die bundesweite Anlage von Heilpflanzen-Schaugärten beim Institut für zeitgemäße Phytotherapie, Lünen
seit 2001 Umweltschutzaktivistin insbesondere zu den Themen Waldnutzung, grüne Gentechnik, Landwirtschaft, Atomkraft und Energiewende/Klimawandel – bei Greenpeace-Berlin und selbstorganisiert.
2002 Freie Fotodesignerin u.a. für Gäa e.V.
Angestellte Eventmanagerin zur Förderung des Ökolandbaus bei Gäa e.V., Berlin-Brandenburg
2003 Weiterbildung zum Multimedia-Developer bei L4 – Institut für Digitale Kommunikation GmbH, Berlin
2004 Redaktionelle Mitarbeit am Buch "Frauenorte überall" 2005/2006
  Musikperformanceprojekt «Karaba, Greenpeace und die Waldfeen» auf dem Karneval der Kulturen, Berlin
ab 2004 Freiberufliche Fotodesignerin und freischaffende Künstlerin
2005 Gründung und Aufbau der «Solardrums» – Greenpeace-AktionstrommlerInnen für den Umweltschutz
seit 2006 Aktivistin: Berührungspunkte mit diversen basisdemokratischen, selbstorganisierten Netzwerken (Umweltschutz - diverse Sparten, siehe 2001, erweitert um die Themen: Ernährungssouveränität/Recht auf Land/Allmende, peak soil, peak-oil, Klimagerechtigkeit, Kohle-Tagebau Lausitz und andere Formen des Raubbaus an unserem Planeten, echte Demokratie statt Finanzmarkt-Kapitalismus)
Schwerpunkt auf der künstlerischen Arbeit | naturinspirierte Fineart-Fotografie
seit 2011 Fokus auf Kunst und Ökologie – Versuch einer Aktivitäts-Kopplung
Weiterführung Experiment «Bescheidener Leben – Bewußter Ausstieg aus dem alltäglichen Wahnsinn»
2013/14 Versuch eines Systemausstiegs: Projekt lebens.kunst — ars.bene.vivendi :
per Fahrrad in Deutschlands Natur, Alternativbewegungen und Lebensgemeinschaften unterwegs (Experiment freies Leben als vegane Selbstversorgerin; Perspektiverweiterung, Selbstbildung sowie Vernetzung) ...
//statement//
 
Ausstellungen und Artverwandtes
2013/14 Die Welt ruft — die Kunst ruht? Inspirationsakkumulation. Lebenswandel — Reisezeit:
    «Projekt lebens.kunst — ars.bene.vivendi» //statement//
2013 Ackerbürgerei Lassan, Mecklenburg-Vorpommern: Fortsetzung der Ausstellung
    «Abstrakte Schönheiten — Heilpflanzen abstrakt — Kulinarische Heilpflanzen»
2012 Ackerbürgerei Lassan, Mecklenburg-Vorpommern:
    «Abstrakte Schönheiten — Heilpflanzen abstrakt — Kulinarische Heilpflanzen»
Galerie Kabinett Hexadactyla, Lassan, Mecklenburg-Vorpommern (Kunst:offen):
    «Abstrakte Schönheiten — Heilpflanzen abstrakt — Giftpflanzenkabinett»
Berlin, 48 Stunden Neukölln – Kunst und Kulturfestival:
    «Forbidden Fruits – kreative Intervention zur Abkehr vom Geld zugunsten "himmlischer" Werte»
2011 Projekt KlimaWandel «EnergieWende Lausitz: Tagebau Nochten - Urwald Weißwasser»
Überlebenskunstfestival Haus der Kulturen der Welt, Berlin:
    labofii-Experiment: «Think like a forest – Kunst, Aktivismus und Permakultur»
Institut für Raumforschung/Gefängnis Neukölln (48 Stunden Neukölln – Kunst und Kulturfestival),
    Berlin: «THF abstract – Concrete Colors» und Soziales Statement «Mindestens 4 qm
    Selbstversorgergarten für JedeN!»
2010 Schillerpalais Kunst- und Aktionsraum, Berlin: Gruppenausstellung («Abstrakte Kunst – Heilpflanzen»)
Kunsthalle Worpswede: Gruppenausstellung «Bibelprojekt» (Heilpflanzen – Bibelpflanzen)
IMA, 48 Stunden Neukölln – Kunst und Kulturfestival, Berlin: «Abstrakte Schönheiten – Heilpflanzen»
2009 FOTO – KUNST – ETAGE in der Berliner Stadtmission im Rahmen des Kunst und Kulturfestivals 48
    Stunden Neukölln, Berlin: «Abstrakte Schönheiten – Heilpflanzen-Diptychen»
2008 Grüne Liga, Berlin: «Abstrakte Schönheiten – Heilpflanzen»
Genezareth-Kirche, 48 Stunden Neukölln – Kunst und Kulturfestival, Berlin:
    «Abstrakte Schönheiten – Abstrakte Heilpflanzen»
Galerie im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, Berlin:
    «Abstrakte Schönheiten: dahlia abstract, Tulpen abstrakt und Abstrakte Heilpflanzen»,
    Bilder der Serie «Stadtnatur» und Landschaftsfotografien
2007 Sommercafe im Landhausgarten, Kladow: «Tulpen abstrakt» und «dahlia abstract»
Genezareth-Kirche und 48 Stunden Neukölln – Kunst und Kulturfestival, Berlin:
    «Abstrakte Schönheiten – Tulpen abstrakt»
Cokolado Florado, Berlin: «Abstrakte Schönheiten – dahlia abstract»