Arbeiten, welche aus meiner Sicht als Umweltschützerin
auf uns umgebende Themen/Missstände entstanden sind.
Manche der Werke sind aus ehrenamtlichen «öffentlichen Ausschreibungen» von Umweltschutzorganisationen hervorgegangen, andere sind als direkte Reaktionen auf Themen in meinem nahen Umfeld entstanden.
 
Logo und Banner - Motiv für gegen Kohlenutzung zum Lausitzer Klima- und Energiecamp 2012
Weiterhin scheint unser Land an erster Stelle von Profitinteressen regiert geleitet zu werden. Viele Menschen sind damit unzufrieden – gerade in globalen sozialen und ökologischen Themen wird das Ausmaß der Ungerechtigkeit und der Zerstörung unseres Planeten von Tag zu Tag offensichtlicher. Menschen vernetzen sich und suchen Wege zu einem besseren und nachhaltigem Leben, so auch auf dem Lausitzer Klima- und Energiecamp 2012, in dem Ortsbedingt der Widerstand gegen den devastierenden Kohletagebau explizit thematisiert wird.
   
Dieses Jahr war es mir ein Anliegen, ein Motiv mit Logo-Charakter gegen die Kohlekraft zur Demo und für zukünftige Widerstandsaktionen beizusteuern. Da in der Lausitz mehrere sorbische/wendische Orte von der Abbaggerung bedroht sind, entstand das Logomotiv in einer deutschsprachigen und einer bilingualen Version.
Ich möchte an dieser Stelle das Motiv für DIY-AktivistInnen zum download für Ausdrucke bereitstellen (Bild anklicken und dann im neu geöffneten Fenster per rechtsklick herunterladen. Tipp: Z.B. beim Memo-Umweltversand können A4-Etiketten-Bögen bestellt werden, die mensch sich ganz nach Bedarf nach dem Ausdruck zurechtschneiden kann – was wunderbare Sticker ergibt...)
Copyright: CC: NC-BY-ND-SA (also Nutzung durch umweltengagierte Privatleute gerne gesehen, BY bedeutet hier vor allem Dateiinfos beibehalten und für alles andere bitte nachfragen...)
Mehr und weiterführende links zum Klimacamp und der ganzen Thematik weiter unten siehe 2011er-Lausitzcamp...
           
Hier befindet sich ein zip-file zum download (3MB), welches mehrere Kohle-Stopp-Logo-Varianten in diversen Auflsungen zur freien, nichtkommerziellen, Nutzung für AktivistInnen und Organisationen aus der Anti-Kohle / Klimabewegung bereit hält - Ihr knnt das Logo gerne z.B. auf Euren Webseiten einbinden:
www.natur-talente.de/projectivism/stopp_kohle_logo_jjo.zip
 
Plakat - Motiv für die 2011er Anti-Atom-Großdemonstration im Wendland
Der deutsche Atomausstieg scheint beschlossen, als frische Mahnung dient die Fukushima-Katastrophe... Es bleibt das Problem mit dem ganzen strahlenden Müll und die Atomindustrie sucht nun rücksichtslos wie eh und je in anderen Ländern ihre Profite zu steigern. Insofern wird uns das Thema weiter begleiten...
Es ist an der Zeit, eine radikale weltweite Energiewende einzufordern!
Weiterführende Links mit mehr Informationen zu Atomthemen:
100 gute Gründe gegen Atomkraft
IPPNW - Int. Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.
ausgestrahlt.de
Contratom
im Wendland:
x-tausendmalquer
Castor.de
BI Lüchow-Dannenberg
Bäuerliche Notgemeinschaft

 
Partizipative Video-Plattform für den Umweltschutz
Der Videokanal auf Greenaction, der von Greenpeace bereitgestellten Kampagnen-Community für alle, die aktiven Umweltschutz leisten wollen, lädt dazu ein, Videos für den Umweltschutz zu machen und auf Greenaction entsprechende Themen einem interessierten Publikum zu zeigen:
Greenaction-Videokanal: Filme für den Umweltschutz
Ich lade alle an Umweltthemen interssierten und filmbegeisterten Menschen ein,
die Greenaction-Videokampagne mit Leben zu füllen!
Selbstverständlich habe ich die Plattform nicht nur initiiert, sondern zeige dort auch einige selbst gemachte Aktionsfilme.
Hintergrundinfo: Diese Videos entstehen mit extrem simpler Ausrüstung (billigste Amateurfotokamera mit Filmfunktion), was einen gewissen Charme der Leichtigkeit bei der Produktion beinhaltet und manchmal den Vorteil bietet, beim Filmen nicht ernst genommen zu werden. Leider ist die technische Qualität im Ergebnis dann entsprechend bescheiden. Wenn jemensch eine bessere Kamera zu verschenken hat - nehme ich gerne...
 
Banner - Motiv für Klimacamp und Klimademo im August 2011 in der Lausitz
Trotz Klimawandels probieren Konzerne und Politik unter fadenscheinigen Argumenten, wie z.B. dem Schüren der Angst vor einer möglichen Stromlücke, Kohlekraft als sogenannte Brückentechnologie durchzudrücken. Die Menschen in Brandenburg leiden sowohl unter den Folgen des Tagebaus, als auch unter der Angst vor den Folgen von CCS. Kohle als Energieträger heizt den Klimawandel an, zerstört ganze Landstriche auf unserem Planeten und macht Menschen heimatlos. CCS bedroht u.a. unser Trinkwasser und beides zusammen droht die Energiewende weg von Fossilen hin zu Erneuerbaren zu verzögern. Um Aufzuklären und um die globalen KlimagerechtigkeitsaktivistInnen mit lokalen Bürgerinitiativen zu vernetzen, fand im August 2011 ein Klima- und Energiecamp in der Lausitz statt.
Dass Kohle als Energieträger kontraproduktiv und unnötig für die notwendige Energiewende ist, erläutern z.B. diverse Umweltschutzverbände, u.a. Greenpeace oder der BUND. Auf den Seiten der Umweltgruppe Cottbus gibt es mehr Informationen zum Tagebau in der Lausitz und bei den lokalen Bürgerinitiativen mehr Infos zur CO2-Verpressung (CCS).
Zur Energiewende - Demonstration in Cottbus entstanden neben dem Banner noch themenbezogene
"AktivistInnen-Kostüme" unter dem Motto "Tagebau-Schaufel im Hirn und CO2-Bombe im Bauch"
Video von der Demo bei Graswurzel TV
Pressespiegel Lausitzcamp
Kraftwerk Peitz / Jänschwalde:
 
Plakat - Motiv und T-shirt/Insektenkostüm für die Agrardemo im Januar 2011 in Berlin
www.wir-haben-es-satt.de
Unsere aktuelle konventionelle Lebensmittelproduktion/Landwirtschaft raubt zukünftigen Generationen ihre Lebensgrundlage und richtet bereits jetzt weltweit großen Schaden an. Deswegen:
Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporten – Ja zu fairer, bäuerlicher ökologischer Landwirtschaft
Weitere Informationen zu dem Thema zum Beispiel hier:
Weltagrarbericht-Webseite und sehr empfehlenswert zu lesen: Download Weltagrarbericht
Via Campesina (E)
 
Coffee to go? Trash to take away
- Mitmach-Aktion zum Thema Müll -
«5 Minuten "Kaffegenuss" ≈ 10 g Müll»
Ein Aufklärungsprojekt zu Ressourcenverschwendung durch unseren Lebensstil, sowie den Müllbergen in unserer Nachbarschaft.
Die Idee dazu trug ich schon länger mit mir herum, 2010 hatte ich dann endlich das Geld zum Kampagnenstart beisammen und habe mehrere tausend Aufkleber mit dem oben gezeigten Motiv drucken lassen. Dazu habe ich dann auf der Umweltaktionsplattform Greenaction eine Kampagnenwebseite mit diversen interessanten Hintergrundinformationen erstellt: «5 Minuten "Kaffegenuss" ≈ 10 g Müll» ... Becherflut ... - Kampagnenwebseite bei greenaction.
Über diese Kampagnenwebseite und dank Greenpeace, die die Kampagne dann noch über die Greenpeace-Facebook - Seiten zusätzlich bekannt gemacht haben, haben sich viele Menschen gefunden und aktiv bei der Kampagne mitgemacht, indem sie das Motiv in ihrer Umgebung verteilt und das Thema kommuniziert haben.
 

Für mitmachfreudige Menschen steht das Motiv als Einzelbild in guter Auflösung zum herunterladen und dann selber vervielfältigen weiterhin zur Verfügung, nämlich hier:
http://natur-talente.de/bilder/webprojekte/projekte/umweltpolitisches/becherflut_mitbeschnitt.jpg
Oder auch hier, in mittlerer Auflösung 4x auf ein A4-Blatt angelegt zum Ausschneiden:
http://natur-talente.de/bilder/webprojekte/projekte/umweltpolitisches/wastetogo_4er.jpg
Bitte den link jeweils zum aufrufen anklicken und dann das Bild per rechtsklick herunterladen.
Mehr interessante inhaltliche Infos gibt es auf der Greenaction-Kampagnen-Seite....
Zum Copyright: für Privatpersonen zur nichtkommerziellen Nutzung freigegeben, also CC: nc-sa
für andere, CC: nc-by-nd-sa (weiteres siehe Dateiinformationen im Bild)
 
Keine Kunst – aber engagiert und umweltpolitisch motiviert:
Im Dezember 2009 fand der Kopenhagener Klimagipfel statt.
Es war mir ein Anliegen, dieses brisante Thema nicht den PolitikerInnen allein zu überlassen, sondern es möglichst vielen Menschen zu ermöglichen, basisdemokratisch in Kopenhagen Ihre Sehweise zum Thema kund zu tun. Weshalb ich kurzerhand einen Reisebus nach Kopenhagen organisiert und in Umweltschutzzirkeln die Tickets gestreut habe.
Plakat und Busticket für den Bus zum Klimagipfel in Kopenhagen
Klimagipfel-Kopenhagen - Info-links:
Planet first - peole first
Climate Justice Action
Klima-Allianz und Kopenhagener Klimagipfel
Greenpeace zum Kopenhagener Klimagipfel
Wikipedia zum Kopenhagener Klimagipfel
Detaillierter im englischen Wikipedia
 
Aus aktuellem Anlass – Spontanreaktion auf den Regierungsbeschluss vom September 2010,
zur Laufzeitverlängerung deutscher Atomkraftwerke:
Motiv «Strahlende Korruption» (Variation des September '09 - Sujets) und Motiv «Atom-Bananenrepublik»
 
Vattenfall reloaded: True - Logo
Aufkleber Mitte 2010
Vattenfall betreibt Atomkraftwerke, sowie dreckige Kohlekraftwerke und zerstört per Tagebau die Heimat von Menschen. Außerdem lanciert Vattenfall Greenwashing-Kampagnen und möchte nun auch noch CCS in Brandenburg betreiben, um auch zukünftig an fossilen Energieträgern festhalten zu dürfen:
So sieht Energiepolitik des letzten Jahrhunderts aus und das bedroht unsere Zukunft!

Motiv «Vattenfall – true logo – Kohle und Atom»


Vorlage runder Motivbogen «Vattenfall: Kohle und Atom – round true logo »

 
Plakat- und Flyerentwurf zur Anti-Atom-Treck -Demonstration im September 2009

Plakat/Flyer Strahlende Zukunft

 
Plakatentwurf anlässlich der Demonstration zur Tagung des Deutschen Atomforums 2009

Plakat Atomenergie abschalten

 
Energiekonzern Vattenfall
Dieses animierte gif ist aufgrund einer Ausschreibung im Jahr 2008 von Greenpeace-Schweden zu Vattenfall entstanden. Vattenfall ist ein Unternehmen, dessen Aktivitäten aus Umweltschutzsicht üblicherweise als katastrophal zu bewerten sind. In Werbekampagnen und Öffentlichkeitsarbeit betreibt Vattenfall bestes «greenwashing» und versucht sich als umweltfreundliches Unternehmen darzustellen. Es wäre schön, wenn hinter den Worten auch entsprechende Taten stecken würden und ein Konzern mit solcher Marktmacht wie Vattenfall, endlich umschwenken und damit beginnen würde, verantwortungsbewusst , zukunftsfähig und sozial vertäglich zu agieren. Bis dahin liegt wohl noch ein weiter Weg vor uns.


Vattenfall – animiertes gif
 
Innerstädtischer Flughafen Berlin-Tempelhof (2008)
Dieser Sticker ist einer meiner politischen Beiträge zur Diskussion um die Schliessung oder Offenhaltung des innerstädtischen Flughafens Berlin-Tempelhof.

Zur Nachnutzung des Flughafens Berlin-Tempelhof habe ich mir auch inhaltlich Gedanken gemacht und einen Vorschlag in die Diskussion eingebracht:

 
Adbusting Automobilindustrie
Diese Bilderserie ist dank der 2007er Ausschreibung zum Ad-busting der Automobilindustrie unter dem Titel «Versprochen - Gebrochen» des Bund-Naturschutz entstanden.
Hintergrund der Kampagne sind die großen Worte der Automobilindustrie, umweltfreundlichere Autos zu produzieren und ihre äußerst mangelhafte Umsetzung zur Erreichung solcher Ziele. Unsere Autos und unser Verkehrsverhalten sind leider nach wie vor ganz große Klimawandelverursacher und auch Feinstaubemittenden.
Besonders viel Resonanz rief das Bild mit den Feuerwehrautos hervor. Es wurde in diversen Foren besprochen und der BUND distanzierte sich in einer Stellungnahme von dem Bild. Offenbar ist es nicht gerne gesehen, "die Guten" darauf aufmerksam zu machen, dass sie etwas noch besser machen können...
Fazit: Zu provokant für den BUND und manch anderen Zeitgenossen....


Diaschau BUND-Mitmachaktion «Versprochen-Gebrochen» | adbusting-Automobilindustrie

 
Karneval der Kulturen und Solardrums
Zwei ebenfalls umweltpolitisch motivierte Projekte – mit eigenen Menüpunkten:
Solardrums (seit 2005) und Karneval der Kulturen (2004)